Öffentliche Aufträge

Fördermittelgeber

 

EU WRRL Maßnahme „Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit im Suenbach in Ilsenburg, Absturz Ilse (LP 2-4)“

 

Der Suenbach ist nach dem Wassergesetz des Landes Sachsen-Anhalt von der Quelle bis zur Mündung in die Ilse ein Gewässer 2. Ordnung und unterliegt der Unterhaltungspflicht des Unterhaltungsverbandes Ilse/Holtemme.

 

Als linksseitiges Nebengewässer der Ilse entspringt der Suenbach südlich des Zwißelkopfes im Nationalpark Harz und verläuft auf einer Länge von etwa 4 km bis zur Einmündung in die Ilse in Ilsenburg. Infolge eines starken Verbaus des Suenbachs in Ilsenburg (Abstürze, Sohlschwellen, Ufermauern, Querbauwerke) ist dort die ökologische Durchgängigkeit stark eingeschränkt und die Morphologie des Gewässers anthropogen überprägt. Um eine vollständige ökologische Durchgängigkeit zu erreichen und die Morphologie zu verbessern ist eine Umgestaltung des Suenbachs notwendig.

 

Im Rahmen der Suenbachstudie wurden die Zu- und Abflusssituation bei Starkregenereignissen im Suenbachtal rechnerisch nachgestellt sowie hydraulische Schwach- und Engstellen ermittelt. Aufgrund der Ergebnisse der Suenbachstudie wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Ableitung des Niederschlagswassers erarbeitet. Grundsätzlich wird eine Erhöhung der Abflusskapazität des gesamten Grabensystems vorgesehen, um eine schadlose Abführung des Niederschlagswassers auch bei Starkregenereignissen zu ermöglichen.

 

Weiterhin wurden im Zuge der Suenbachstudie erhebliche Mängel im Hinblick auf den ökologischen Zustand und die Gewässerstrukturgüte des Suenbachs festgestellt. Das Gewässer ist stark anthropogen überprägt und die ökologische Durchgängigkeit ist aufgrund zahlreicher Querbauwerke, Abstürze und Durchlässe nicht gegeben.

 

Der Suenbach im Stadtgebiet von Ilsenburg soll nun durch geeignete Maßnahmen für die aquatischen Lebewesen ökologisch durchgängig gestaltet und nachhaltig ökologisch aufgewertet werden. Die durchzuführenden Maßnahmen sollen sowohl den ökologischen, morphologischen als auch den hydraulischen Zustand des Suenbachs verbessern. Eine Reihe von Maßnahmen am Suenbach befinden sich bereits in der Umsetzung. AG ist der UHV Ilse / Holtemme. Dazu zählen

  • „Rückbau von Querbauwerken, Abstürzen und Schwellen sowie Gewässerausbau zur Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit und Morphologie (LP 2-4)“
  • „Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit im Suenbach in Ilsenburg - Absturz Kitzsteinteich (LP 5-8)“
  • „Verbesserung der Abflussbedingungen des Suenbachs in Ilsenburg - Umgehungsgerinne Schulhof/Kitzsteinteich (LP 5-8)“.

Die Maßnahmen werden durch das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt (LVwA) zu 100% gefördert und dienen der Umsetzung der EU WRRL.

Die hier ausgeschriebene Maßnahme „Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit im Suenbach in Ilsenburg, Absturz Ilse (LP 2-4)“ ist von besonderer Bedeutung, da diese die ökologisch durchgängige Verbindung vom Suenbach zur Ilse herstellen soll. Diese Verbindung ist zwingend notwendig, um dem Fördermittelziel der Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit im Suenbach gerecht zu werden. Fördermittelgeber ist erneut das LVwA.

 

 

Örtliche Lage:

 

Das Planungsgebiet befindet sich zwischen der Karl-Marx-Straße und der Ilse parallel der Hochofenstraße in Ilsenburg. Eine Übersichtskarte ist der beigefügten Machbarkeitsstudie des Ing.-Büros IPP zu entnehmen.

 

Karl-Marx-Straße                                                       RW 32615892,1   HW 5747693,4

 

Ilse                                                                             RW 32616028,1   HW 5747654,8

 

 

Planungsumfang:

 

Der Suenbach ist im betreffenden Bereich strak anthropogen überprägt und mündet über einen Absturz > 1m in die Ilse. Es ist geplant den Suenbach in die Karl-Marx-Straße umzuverlegen und nach Querung der Hochofenstraße über eine Sohlgleite in die Ilse münden zu lassen. Die Maßnahme lässt sich somit in den Teilbereich 1 „Umverlegung in der Karl-Marx-Straße“ und den Teilbereich 2 „Errichtung der Sohlgleite zum Anschluss an die Ilse“ gliedern.

 

Die Stadt Ilsenburg hat im Jahr 2019 eine Machbarkeitsstudie zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit im Bereich Absturz Ilse durch das Ing.-Büro IPP aus Hildesheim erarbeiten lassen. Diese Machbarkeitsstudie ist die Grundlage für die zu erbringenden weiterführenden Planungen bis einschließlich der LP 4. Die Machbarkeitsstudie wurde dem Fördermittelgeber im Februar 2021 vorgestellt, mit dem Ergebnis, dass die Variante 2 der Machbarkeitsstudie planerisch fortgeführt werden soll. Im Zuge der Vorstellung der Machbarkeitsstudie ergaben sich folgende Hinweise des gewässerkundlichen Landesdienstes Sachsen-Anhalt (GLD), die bei den weiteren Planungen zwingend zu berücksichtigen sind:

 

-           Es ist ein Mindestwasserstand von 16 cm (bei MQ) im Suenbach einzuhalten. Dafür sind eventuell weitere Störsteine einzubringen oder unter Umständen kann auch eine Mittelwasserrinne erforderlich sein. Die konkrete Gestaltung der Sohle im neuen Suenbach-Abschnitt soll im Hinblick auf das Erreichen der ökologischen Durchgängigkeit und der Mindestwassertiefe in den weiterführenden Planungen genauer betrachtet werden.

 

-           Die Herstellung der ökologische Durchgängigkeit im Bereich MQ bis Q330 ist aufgrund der geringen Abflüsse des Suenbach ausreichend. Die Abflusswerte für MQ und Q330 werden im Herbst 2021 erneuert. Diese sind bei der Weiterführung der Planung zu berücksichtigen.

 

-           Die Durchlässe sollten mindestens eine Breite von 1,25 m haben. Dies entspricht der lichten Breite im offenen Verlauf des Suenbachs. Ausreichend Fläche steht zur Verfügung. Grundsätzlich ist es hydraulisch empfehlenswert die lichte Breite aller Durchlässe gleichermaßen auszuführen, um Engstellen zu vermeiden.

-           Es ist in den weiteren Planungen aus gewässerökologischer Sicht zu prüfen, ob eine Abschlagsaufteilung ab HQ2 erfolgen kann. D.h. erst ab HQ2 wird der Altverlauf des Suenbachs bespannt, sofern dies keinen negativen Einfluss auf den HW-Abfluss im Suenbach hat. Es ist dabei die Feuerlöschentnahmestelle im Altverlauf zu berücksichtigen ist.

 

Wie zuvor beschrieben, ist die Variante 2 der Machbarkeitsstudie planerisch fortzuführen. Die Beschreibung der Variante 2 ist der beigefügten Machbarkeitsstudie zu entnehmen. Es wird darauf hingewiesen, dass sowohl die Umverlegung des Suenbachs als auch die Errichtung der Sohlgleite zu beplanen sind.

 

 

Weiter Hinweise / Unterlagen finden Sie auf der TED-Webseite.

Kurztitel des Auftrags: Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit im Suenbach in Ilsenburg