Link verschicken   Drucken
 

Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß. (J. W. von Goethe)

Für die meisten Bäche und Flüsse haben die Gemeinden eine besondere Verantwortung, die sie an uns als Unterhaltungsverband übertragen haben.

 

Wir sorgen dafür, dass die Gewässer als Lebensraum für Fauna und Flora so wenig wie möglich beeinträchtig werden. Und dass ihre Funktion im Wasserhaushalt langfristig gewährleistet ist. Oder, um bei Goethe zu bleiben, es ist Aufgabe des Unterhaltungsverbandes, aber auch der Gemeinde sowie jedes Gewässeranliegers, das freundliche Element Wasser richtig zu behandeln. Gerade wenn es darum geht, ihm Raum zum Ausbreiten zu geben, wenn es mal stärker regnet.

 

Eine Bestandsaufnahme zeigt, dass unsere Bäche im Wald zwar noch in natürlichen oder naturnahen Bachbetten strömen, jedoch im Landwirtschafts- und vor allem im Siedlungsgebiet vielfach künstlich eingeengt werden oder durch Röhren fließen.

 

Die Notwendigkeit, unsere Bäche und Flüsse als natürliche Lebensräume und Lebensadern in der dicht genutzten Landschaft zu fördern und zu schützen, ist bereits anerkannt. So sieht die letzte Änderung des Wassergesetzes des Landes Sachsen – Anhalt vor und steht im Einklang mit der vom Ausschuss bestimmten Vision und Strategie des Unterhaltungsverbandes. Neben dem ordnungsgemäßen Abfluss ist die Pflege und Entwicklung gleichwertig zu berücksichtigen.

 

Die Fließgewässerabschnitte sollen, wo es möglich ist, naturnah sein und einen ausreichenden Gewässerraum ausweisen. Ein Vorhaben, das vielfältige Anstrengungen und Kooperation mit allen Beteiligten verlangt. Um unserem ambitiösen Ziel ein Stück näher zu kommen, organisiert, plant und projektiert unsere Geschäftsstelle zahlreiche Baustellen auf den insgesamt 1230 Gewässer-Km.

 

Gemeinsam, mit allen Akteuren der Wasserwirtschaft und privaten Gewässeranliegern, müssen wir stets nach besten Lösungen gemeinsam suchen. So können wir die Aufgaben meistern!

 

Wichtig ist jedoch die richtige Umsetzung auf der Baustelle: Da entscheidet sich, ob das Element Wasser so behandelt wird, dass es seine Freundlichkeit gegenüber Mensch, Tier und Pflanze beibehält.

 

Ihre Geschäftsführung

Nadja Effler & Team